TC-Villmar
TC-Villmar
Im Bild von links: Hans-Jörg Oedekoven, Marianne Petrik, Heidi Schlicht, Stephan Höhler

Hobby-Runde

Der TC Villmar stellt mit seiner Mannschaft den Sieger der "Tennis-Hobbyrunde" im Bezirk Wiesbaden, die vom Hessischen Tennis-Verband als Sommerferien-Angebot für die Tennisamateure in den Vereinen organisiert wird. Im Endspiel der Gruppenersten besiegte das TCV-Team in vier Einzeln und zwei gemischten Doppeln den TC Eschenhahn mit 6:0. In der Gruppenphase gab es Erfolge über Niederbrechen (5:1), Kriftel (4:2) und Obereschbach (6:0), nur eine Niederlage gegen Obermörlen (2:4). Es reichte jedoch zum Gruppensieg dank des besseren Satzverhältnisses.

An den Erfolgen maßgeblich beteiligt waren auch: Margot und Winfried Gabb, Hans-Joachim Bunge, Rita Suttner und Andrea Köth.

Sylvia Becker gewinnt Abschlussturnier

Ein schöner Herbstsonntag wars am 24. September 2006. Schade, dass nicht mehr Betrieb auf der Clubhausterrasse und auf den Tennisplätzen herrschte. Trotzdem war es für acht aktive Teilnehmer und einige treue Zuschauer auch ein sportlich interessanter und lustiger Tag. Am Ende siegte Sylvia vor Marianne und Stephan und Franz August. Doch so wichtig schien das eigentlich gar nicht. Würstchen, Kartoffel- und Nudelsalat sowie der Kuchen schmeckten ebenfalls ausgezeichnet. Dank an die letzten Helfer der Saison und an den geduldigen Turnierleiter Alfred Kullmann.

Winterwanderung an Lahn und Rhein

 

Eine Überraschung wartet auf die zehn Winterwanderer des TC an der Mündung der Lahn: Else Hofmann (Arend) kommt uns lächelnd entgegen und freut sich sehr, auf alte Villmarer Freunde und Sportkameraden zu treffen und einen schönen gemeinsamen Nachmittag auf den Brauwiesen zu erleben. Im Internet hat sie auf TC-Villmar.de gelesen, dass wir kommen, mit dem Zug bis Friedrichssegen, dann zu Fuß auf dem Radweg an der Lahn entlang nach Lahnstein.

 

Schon vorher hat uns Burg Lahneck von der Bergspitze herunter begrüßt, am Lahnsteiner „Blauen Wunder“ kommt nun Burg Stolzenfels von der linken Rheinseite her ins Blickfeld und animiert zum ersten Fotostopp. Der „Bottichschisser“ grübelt über seinem Schicksal und nicht nur Rita mustert ihn interessiert. Am Zusammenfluss von Lahn und Rhein schauen wir den Rheinschleppern zu und Else erzählt uns von ihren unvergesslichen Erlebnissen bei „Rhein in Flammen“.

In den „Brauwiesen“ warten aufgestapelte Bänke und Tische auf den Beginn der Sommersaison, wir verziehen uns in die warme Braustube. Bei frischem hellen oder dunklen Braubier lassen wir uns das Braumeister-Schnitzel oder den versalzenen Grünkohl schmecken (dafür gibt’s einen Verdauungsschnaps für Ursel). Nach dem zweiten Halben fällt die Entscheidung (zurücklaufen?) leicht: Wir trinken lieber noch ein drittes Bier. Die Hunde warten geduldig unter der Bank, bis wir zum Bahnhof um die Ecke aufbrechen und Else verabschieden.

Und dann laufen wir doch noch: Von Runkel nach Hause. Nicht ohne noch ein paar Licher „bei Inge“ zu zwitschern. Rainer muss beinahe nach Villmar schwimmen, weil er die Bierdeckel wegwerfen will. Natürlich haben wir auch einen Faschingshit auf den Lippen und überlegen, wie sich die bewährte TC-Truppe am Fassenachtsumzug als Leuchttürme am besten präsentiert.
Fazit: Eine kleine, aber feine Gruppe hat einen wunderschönen Wandertag erlebt und auch Olympia nicht verpasst: Marianne ließ sich und uns per SMS immer auf dem Laufenden halten.

Dank an die scheidenden Vorstandsmitglieder Wolfgang Stockmann und Eva Sippel

Boom bei der Jugend – Stagnation im Engagement

 

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge beschloss TC-Vorsitzende Ursel Poppe die Jahreshauptversammlung des Villmarer Tennisclubs: Gelungenes Vereinsjubiläum 2005, finanziell gesund, sportlich im Aufschwung, allein sieben Jugendmannschaften treten zur Medenrunde an, aber auch: rückläufige Mitgliederzahlen, schwacher Besuch der Versammlung, kein zweiter Vorsitzender.

Am Anfang stand der Dank: Für das außerordentliche Engagement zahlreicher Mitglieder bei der gelungenen 25-Jahrfeier in 2005, ein viel beachtetes informatives und reich bebildertes Festbuch, den professionell gestalteten und gepflegten Internetauftritt unter tc-villmar.de dank Achim Bunge, viel Beifall für die scheidenden Vorstandsmitglieder Wolfgang Stockmann (2. Vorsitzender seit 1998) und Eva Sippel (Kassiererin seit 2002) und die für 25-jährige Mitgliedschaft geehrten Renate Weil, Rudolf Bleul, Udo Lüngen, Monika Laux, Waltraud Steinmetz und Herbert Kunisch.

Am Ende fehlte aber ein neuer zweiter Vorsitzender sowie ein zweiter Kassierer, zwischenzeitlich auch ein erster Kassierer, eine außerordentliche Mitgliederversammlung in vier Wochen drohte. Doch dann übernahm Luigino Maluta Verantwortung: Er wurde einstimmig zum neuen ersten Kassierer gewählt, Alfred Kullmann als Sportwart, Alexander Alban als Jugendwart und Rainer Schmidt als Vorsitzender des Organisationsausschusses bestätigt. Daniela Becker, Kristin Stockmann, Esther Döhrer, Sabrina Krückels, Carolin Schmidt, Lena Werner, Philipp Alban sowie Max Poppe ergänzen den Jugendausschuss,  Christel Bleck, Renate Weil, Paddy Schneider, Marianne Petrik, Anne Döhrer und Andrea Köth den Organisationsausschuss.

Die Kassenprüfer Jochen Kullmann und Winfried Pfau bescheinigten Eva Sippel eine „exakte und perfekte“ Kassenführung, was zur einstimmigen Entlastung des Gesamtvorstandes führte. Trotz erheblicher Kostensteigerungen und sinkender Einnahmen bleibt ein beruhigendes finanzielles Polster in der Vereinskasse. In 2006 werden Jochen Kullmann und Wolfgang Stockmann die Kasse prüfen.

 

Sportwart Alfred Kullmann konnte den Klassenerhalt aller Medenmannschaften vermelden, am erfolgreichsten waren die Damen 40 (Aufstieg in die Bezirksklasse B). Vereinsmeisterschaften konnten allerdings mangels Teilnehmer nicht ausgetragen werden. Sechs Erwachsenenmannschaften sind für 2006 gemeldet, hinzu kommen zwei  Damendoppelspaß-Mannschaften und eine Mannschaft für die Hobbyrunde in den Sommerferien. Alexander Alban konnte sogar sieben Jugendmannschaften melden, was auch durch Spielgemeinschaften mit Frickhofen und Arfurt möglich wird. Der überregional erfolgreichste Spieler war Jannis Köke mit jeweils zwei Kreis- und Bezirksmeisterschaften.


Im Jahresprogramm stehen: Eröffnungsturnier (30.4.2006), Beginn der Medenrunde am 6.5.2006,  Ortsvereinsturnier (13.8.06),  Brunnenfest (26. / 27.8.06), Vereinsmeisterschaften (28.8. – 3.9.2006) sowie ein Abschlussturnier am 24.9.2006. Arbeitsstunden sind drei pro Mitglied abzuleisten, außerdem wird Einsatz bei der Clubhausbewirtung und beim Brunnenfest erwartet. Die erwachsenen Medenmannschaften beteiligen sich mit 3,- € pro Tennisdose an den immensen Kosten für die Spielbälle. Den passiven Mitgliedern wird ein „Bewegungsangebot“ unterbreitet und eine Gruppe Jugendlicher macht sich auf einem Lehrgang fit für die künftige Platzinstandsetzung in eigener Regie. Alle Mitglieder wurden aufgerufen, sich an der Suche nach einem zweiten Vorsitzenden zu beteiligen, seine Arbeit wird zunächst auf die Vorstandskolleginnen und –kollegen verteilt.

Den Abschluss des Abends bildete eine Text-Bild-Show des Pressewartes Jürgen Weil über die Ereignisse des vergangenen Jahres und eines Vierteljahrhunderts Tennisgeschichte in Villmar.  So endete die Versammlung doch noch dem Wunsche Ursel Poppes entsprechend harmonisch.

Vorstandssitzung 05.04.06

 

Vorstand: Alfred Kullmann (Sportwart), Hans-Joachim Bunge (Internetbeauftragter), Ursel Poppe (1. Vorsitzende), Philipp Alban (Jugendausschuss), Sylvia Becker (Schriftführerin) und Luigino Maluta (Kassierer)

 

Orga: Rainer Schmidt, Renate Weil, Christel Bleck und Marianne Petrik besprechen die Einsatzpläne für die Saison

Teamrunde: <hier<

Antwort unter "Aktuell" (oder: Bildklick)

Datenschutz

Sie haben das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Fotos oder der in Bilderunterschriften oder Texten genannten Daten. Infos: TCV/Vorstand oder TCV/Kontakt oder TCV/ Impressum

s. DSGVO

Besucher

Besuchen Sie den TCV auch auf Facebook

Klick auf Alex Zverev (Foto: Sladky/dpa) zu mehr Sport

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

Nord- und Südpol: Polarität kann schneller wechseln als gedacht (Mon, 20 Aug 2018)
Das Magnetfeld der Erde schützt uns und gibt Zugvögeln Orientierung - doch es verändert sich. Eine Studie zeigt nun, dass die Pole deutlich schneller ihre Polarität wechseln können als gedacht. Von Gabor Paal.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TCV-Villmar

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.