TC-Villmar
TC-Villmar

TCV-Vorsitzende am 60. Geburtstag ausgezeichnet

Villmar (aw - Weilburger Tageblatt vom 10.12.09). Für ihr ehrenamtliches Engagement hat Ursula Poppe aus Villmar genau an ihrem 60. Geburtstag den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. Bürgermeister Hermann Hepp (CDU) überraschte die Vorsitzende des Tennisclubs Villmar (TCV) auf der Feier in der König-Konrad-Halle.

Fast wäre das Geheimnis aufgeflogen, erzählte der zweite Vorsitzende Martin Höhler: Ursula Poppe sei durch Zufall in die außerordentliche Vorstandssitzung in einem Villmarer Restaurant geplatzt, wo ihre Vereinskollegen den Antrag für den Landesehrenbrief ausfüllten. Ich dachte schon, die wollen mich absetzen, scherzte Poppe. Ich hätte mit allem gerechnet, nur nicht damit.
Sie hat den Tennisclub in die Höhe gebracht und ihn als Jugendwartin, zweite und erste Vorsitzende und Mädchen für alles entscheidend geprägt, würdigte Bürgermeister Hepp die Leistung des Geburtstagskindes. Poppe hatte den TCV vor fast 30 Jahren mitbegründet und steht seit 18 Jahren an der Spitze des Vorstands. Keiner kann das besser als du, sagte der zweite Vorsitzende Höhler. Ich hoffe für uns alle, dass du uns noch lange erhalten bleibst.
Die sichtlich gerührte Ursula Poppe blieb nicht lange sprachlos. Sie erinnerte an den Boom, den der Tennissport durch Vorbilder wie Boris Becker und Stefanie Graf in den 80er Jahren erfahren habe. Heute haben wir auch gute deutsche Spieler, aber keine Idole mehr, meinte Poppe. Aber wenn ich weiter so tolle Mitstreiter habe, ist mir um die Zukunft des Tennisclubs nicht bange. (Fotos: Andrea Weil)

Herzlichen Glückwunsch zum 60sten, Ursel!

Unsere Ursel hat am 8. Dezember 2009 runden Geburtstag. Die Mutter von drei erwachsenen Kindern führt seit achtzehn Jahren mit "Charme und weiblicher Diplomatie" (Topspin) die über 200 Mitglieder unseres Tennisclubs. Sie verkörpert im besonderen Maße, was ein Ehrenamt ausmacht: Engagement, Idealismus, Optimismus, Motivationsfähigkeit, Spontanität, Organisationstalent, Kompetenz, Fleiß und Freude an der Arbeit. Als Mitbegründerin des TCV engagiert sie sich schon seit fast 30 Jahren für die Gemeinschaft aller Mitglieder auch über das Tennisleben hinaus und kümmert sich insbesondere um die Förderung der Jugendarbeit und des Breitensports.
Ursels Idee entsprangen das schon traditionelle „Tennis-Bürgerturnier“ und seit 2008 ein „Jahrgangsturnier“, die dem Zusammenhalt der Ortsvereine und Jahrgänge dienen. Ihrem Engagement war es zu danken, dass alle drei Jahre das Villmarer Brunnenfest unter der Regie des TCV erfolgreich war. Unter ihrer Führung wurde das Vereinsheim mit schmucken Außenanlagen schuldenfrei. Die I. Vorsitzende repräsentiert unseren Verein durch ihr offenes Auftreten erfolgreich auf allen regionalen und überregionalen Tennissitzungen oder innerhalb des Gemeindelebens. Beispielhaft ihr Einsatz bei den 950-Jahr-Feierlichkeiten der Gemeinde oder jüngst bei der Unterstützung der Oktoberfeste der Feuerwehr.
Trotz mancher nervenaufreibenden Auseinandersetzung findet Ursel immer wieder neue Kraft, hält dank ihrer optimistischen Lebenseinstellung und ansteckenden Fröhlichkeit ihre Mitstreiter auf Trab. Diese Einstellung hat ihr auch geholfen, eine schwere Erkrankung zu überstehen. Für die TCV-Mitglieder und auch die zahlreichen Teilnehmer ihrer Aquafitness-Kurse ist „ihre Ursel“ ein Vorbild. Wir Clubmitglieder gratulieren herzlich.

Die TCV-Damen trafen sich zum alljährlichen Wichteln in der KKH

 

Alterspräsidentin 2009, Margit Rosam, stimmte mit einem Adventsgedicht auf die Weihnachtszeit ein:


Advent

Advent das ist die stille Zeit,
die Tage schnell verrinnen.
Das Fest der Liebe ist nicht weit,
fangt an euch zu besinnen!
Es gab wohl manchmal Zank und Streit,
ihr habt euch nicht vertragen,
vergesst das Jetzt und seid bereit,
euch wieder zu vertragen.
Denn denk nicht nur an's eigene Glück,
du solltest danach streben,
und anderen Menschen auch ein Stück
von deiner Liebe geben.
Der eine wünscht sich Ruhm und Geld,
die Wünsche sind verschieden.
Ich wünsche für die ganze Welt
nur Einigkeit und Frieden.


 

Das war's: Zum Saisonabschluss schien zwar die Sonne, aber großes Interesse am Tennisspielen gab es nicht mehr. Vier Doppel hatten ihren Spaß, hier (Foto) sehen wir einige der letzten treuen Tennisfans. Auf der Terrasse saßen mehr Zuschauer als Sportbegeisterte, aber es gab ja auch noch Schmackhaftes zu kosten: Kartoffelsuppe (Margit) oder "Dippekuche" (Rita), Kartoffelsalat mit Würstchen (?) und "Quarkkäulchen" (Anett).
Am Tag der historischen Bundestagswahl (27.09.2009) Fortsetzung des politischen Trends: Viele Nichtwähler! Für 2010 wünschen sich alle eine deutliche Erhöhung der Zahlen pro Tennis!

Der TCV hat zwei Vizekreismeister: Maximilian Poppe und Mirko Scheu!

 

"Max Poppe scheitert knapp", lautete die Schlagzeile im Weilburger Tageblatt vom 09.09.09 und weiter: "Villmarer verliert Kreisfinale der stark besetzten Herren B". Und zwar knapp mit 5:7 im 3. Satz gegen Fabian Lützig (TC GW Elz). Mirko Scheu unterliegt im Finale der Herren 30 - Konkurrenz ebenfalls einem Elzer Spieler, Georg Stenz. Mit diesem Ergebnis kann der TCV sehr zufrieden sein, jedenfalls sind die Berichterstatter stolz auf die Aushängeschilder des Vereins, die ja schon 2008 für Erfolge gesorgt hatten.

Grillplatz mit pàlinka und Magyaros gulyásleves eröffnet

 

Was Anett und Peter Cservenka da in stundenlanger Vorbereitung am Sonntag, dem 30. August 2009, auf die Beine gestellt hatten, war mehr als einmalig. Während die Zutaten zur Ungarischen Gulaschsuppe (Magyaros gulyásleves) im Gußtopf über offenem Feuer köchelten, wurde die kleine Grillstelle mit Schnaps (pàlinka) eingeweiht und offiziell mit einem deutschen „Prost“ und einem ungarischen Egészségünkre! (Auf unsere Gesundheit!) ihrer Bestimmung übergeben.

In der Wartezeit bis zum scharfen Höhepunkt reichten unsere Weyerer Freunde pogácsa, eine Art Hefegebäck. Peter lud zum Boulespiel ein, die anderen hungrigen Zuschauer beobachteten erwartungsvoll das Geschehen rund um das Grillfeuer, das am späten Abend auch noch die Runde wärmen sollte.

Die Suppe war eine Wucht, natürlich verriet uns Anett die Zutaten: Schmalz, Zwiebel, Paprikaschoten, Knobi, Paprikapulver, Schweinefleisch, Tomaten, Möhren, Kartoffeln, Salz, Kümmel, scharfe(!) Paprikapaste, Wasser. Zum Schluss, als alles weich gekocht war, kamen noch Nockerln dazu: Mehl, Ei, Salz, Wasser, durch eine Nockerlnreibe in die Suppe gedrückt. Hannes fand besonderen Gefallen daran, Anett beim Kochen und Servieren zu unterstützen und das traditionelle kenyér (Brot) zu reichen. Das Feuer im Gaumen wurde wie üblich mit bor (Wein) und sör (Bier) gelöscht. 

Selbstverständlich hatten Cservenkas auch an Ahmed gedacht und ihm aus religiösen Gründen csirke (Hühnchen) zubereitet. Und wem der Gulasch zu scharf gewürzt war, der konnte sich für túros palacsinta (Eierkuchen - sächsisch auch Plinse) mit Quark oder Topfenpalatschinken entscheiden. Liebe Anett, lieber Peter, diese sympathische Form des uneigennützigen Engagements hat der TCV lange nicht mehr erlebt. Auch an dieser Stelle einfach nur: Danke!

Tolle Stimmung beim Sommerfest 2009 

Auberginen-Auflauf zauberte Franz-Georg Witterhold am Clubabend (28.8.09). Gelungen! Dazu gab es eine Weinprobe von Helmut Schneider. Bis auf Weiteres also kann auch ein halbtrockener Rosè begutachtet werden.

Noisic ("Finest Cover Rock") untermalte den Clubabend am 17. Juli 2009 mit fetzigem Nostalgie-Rock, eigentlich gespielt für die HR-Skater auf dem Sportplatz. Hier war der TCV natürlich auch im Einsatz. Ansonsten gab es auf der Clubhausterrasse die berühmten "Gutenberg-Burger".

Einen italienischen Clubabend erlebten zahlreiche Gäste am 19. Juni, herbeigezaubert von den Klein-Schwestern und Alban-Brüdern. Philipp mit Handicap, alle mit viel Begeisterung. Lasagna und Salata - prima. Wurde eigentlich auch Tennis gespielt?

Wunderbares Tenniswetter am 12. Juni 2009 beim Clubabend. Nur Uli flüchtete vor dem Wind. Die "Schmidts-Mädchen" (Carolin Schmidt, Melanie Zell, Susanne Holm) servierten Hawaii-Toast. Lecker.
Auf den Plätzen auch unsere erfolgreichen Männer mit neuer Unterstützung aus Niederbrechen. Willkommen im Club! Zur Zeit auf Platz 2 in der Rangliste der Kreisliga A.

Anne Döhrer wartete am 29. Mai-Clubabend mit spanischen Köstlichkeiten auf. Diese Form des Clublebens überraschte und erfreute auch Neumitglied Elene Schranz (Runkel), hier flankiert von Christel Bleck und Annika Klein.

Kathrin Schäfer gewinnt das Saisoneröffnungsturnier der Villmarer Tennisjugend

 

Über ein Dutzend Villmarer Jugendliche starteten am Wochenende in ihre Tennissaison. Mirko Scheu, neuer Jugendwart im TCV, hatte ein kleines Doppelturnier organisiert, das Kathrin Schäfer vor Christian Wehner und den gemeinsamen Dritten Noah Lotz und Christopher Reiter gewann. Lena Werner und Daniela Becker vom Jugendausschuss begleiteten den Turniertag und grillten für die Kids.

 

Foto: Siegerin Kathrin Schäfer (hinten rechts), vorne knien (vo. li.) Christopher Reiter, Christian Wehner und Noah Lotz, hinten Mirko Scheu, Lena Werner, Daniela Becker

Marianne Petrik und Heinz Kremer gewinnen Eröffnungsturnier

 

Ein sonniger Vormittag reichte Sportwart Alfred Kullmann, um das Saisoneröffnungsturnier durchzuziehen. Die Wolken kamen erst am Nachmittag. Da hatten sich alle Aktiven und Zuschauer schon das Chili con carne munden lassen oder die Käsesahne beim Kaffee. Das kleine Doppelturnier gewannen Heinz und Marianne mit 21 Punkten, Winfried Gabb wurde mit 19 Punkten Dritter, knapp vor Martin Höhler, Jana Kremer und Rainer Schmidt. Das stärkste Teilnehmer- und Besucherfeld stellten die drei Generationen Kremer. Gut beschirmt von Toms neuen Sonnensegeln gab es den ersten lebhaften Betrieb auf der Clubhausterrasse. Die Clubabende können kommen.

Ursel Poppe führt den Tennisclub Villmar ins vierte Jahrzehnt

 

Mirko Scheu neuer Jugendwart

 

Seit 18 Jahren führt Ursel Poppe den 1980 von ihr auch mitgegründeten Villmarer Tennisclub. Jetzt wurde sie auf der Jahreshauptversammlung erneut einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Ebenso Schriftführerin Sylvia Becker.

Zur großen Freude der Versammlung fand sich mit Mirko Scheu auch ein neuer Jugendwart. Ihm werden als Jugendausschuss zur Seite stehen: Daniela Becker, Maximilian Poppe, Carolin Schmidt, Kristin Stockmann und Lena Werner. Die von Luigino Maluta nach dem Bericht der Kassenprüfer Anne Döhrer und Gertrud Schneider „vorbildlich“ geführte Kasse führte zur einstimmigen Entlastung des alten und neuen Vorstandes, den Martin Höhler (stv. Vorsitzender) und Alfred Kullmann (Sportwart) vervollständigen. Neuer Kassenprüfer wurde Rainer Gramlich. Der TCV ist wirtschaftlich gesund und hat einige Gelder fest angelegt. Die Einnahmen aus der Bewirtschaftung des Clubhauses sind rückläufig. Auch wurde eine etwa 10%ige Mindereinnahme bei den Getränken problematisiert. Insbesondere beim Ausschank von Bier und Wein sollten alle noch mehr Sorgfalt walten lassen. Sehr ertragreich waren die Einnahmen bei dem Jahrgangs- und dem Ortsvereinsturnier.

Im Rückblick auf die Saison 2008 lobte Ursel Poppe vor allem den Einsatz des Organisationsausschusses, der das erstmals ausgetragene Jahrgangs-Tennisturnier und das traditionelle Turnier der Ortsvereine erfolgreiche begleitete und drei vereinsinterne Feste (Eröffnungsturnier, Sommerfest, Oktoberfest) auf die Beine stellte. Auch halfen sechs attraktive Damen beim Oktoberfest der Feuerwehr. Besonders erfolgreich waren die Clubabende. Alles ist ausführlich auf dieser Homepage dokumentiert. Ursel berichtete auch von Austritten, obwohl der TCV immer noch 200 Mitglieder hat. Sie appellierte erneut an den Teamgeist und wünschte uns allen eine erfolgreiche und gesellige Saison 2009, in der wieder drei Arbeitsstunden und Thekendienst abzuleisten sind.

Alfred Kullmann verwies auf den sportlichen Erfolg der U 18 – Mädchen (Gruppensieger in der Kreisliga A) und der Damen 50 plus, die in der Bezirksoberliga immerhin den dritten Platz belegten und auch von der Gemeinde Villmar bei der Sportlerehrung belohnt wurden. Von den anderen Mannschaften war nicht ganz so Erfolgreiches zu berichten (z.B. Abstieg der 1. Damenmannschaft), aber immerhin wurden die Herren 65+ Dritte in der Bezirksklasse B. Den größten Applaus erhielt Kreismeister Maximilian Poppe, der im Halbfinale der Herrenkonkurrenz den späteren Vierten Mirko Scheu bezwungen hatte. Breitensportwart Stephan Höhler erinnerte an den guten dritten Platz der „Hobbyspieler“ in ihrer Sommerrunde. Passend zu den Vorstandsberichten präsentierte Pressewart Jürgen Weil noch einmal die „Schlagzeilen 2008“ in Wort und Bild.

 

Schließlich wurden Alfred Rusitschka und Rüdiger Schmidt für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt und das Sportprogramm verabschiedet: 3.5.2009 Eröffnungsturnier, 9.5. Eröffnungsturnier der Jugend, 16.5. Start der Teamtennis-Runde,  11.7. Jahrgangsturnier, 15.8. Sommerfest, 27.9. Oktoberfest. Ein Brunnenfest wird vom TCV vorläufig nicht mehr veranstaltet. Die anwesenden 25 Mitglieder trauten sich nach langer Diskussion nicht, die alleinige Verantwortung für ein Gelingen zu übernehmen.

Helau für Dschingis Khan

Beim Faschingsumzug in Villmar war unser Großkahn Rainer diesmal mit einer Horde Mongolen dabei, galt es doch den Marktflecken stimmungsmäßig zu erobern. Nach einer Stippvisite bei Ursel fielen die "Eisernen" noch bei "Tom" ein. Ihre Choreographie und Kampfgesänge ähnelten allerdings weniger ihren asiatischen Vorbildern, als der Ralph-Siegel-Gruppe, die in den 1980er Jahren mit "Dschingis Khan" und "Moskau" Riesenhits hatten. Die Schunkellieder der TCV-Khan-Truppe endeten jedenfalls stets mit "Helau!"

Regen und Wind getrotzt

 

Sieben TCV-Winterwanderer und ein Whity trotzten den widrigen Wetterverhältnissen und schafften es immerhin bis zum Heidehof. Mittags bei "TOM" stießen auch Bonks und Fotograf Jürgen dazu. Wie man sieht, waren alle wieder gut aufgewärmt und nach dem Essen sehr zufrieden mit sich und der (Tennis-) Welt.

Teamrunde: <hier<

Antwort unter "Aktuell" (oder: Bildklick)

Datenschutz

Sie haben das Recht auf Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Fotos oder der in Bilderunterschriften oder Texten genannten Daten. Infos: TCV/Vorstand oder TCV/Kontakt oder TCV/ Impressum

s. DSGVO

Besucher

Besuchen Sie den TCV auch auf Facebook

Klick auf Alex Zverev (Foto: Sladky/dpa) zu mehr Sport

tagesschau.de - Die Nachrichten der ARD

Nord- und Südpol: Polarität kann schneller wechseln als gedacht (Mon, 20 Aug 2018)
Das Magnetfeld der Erde schützt uns und gibt Zugvögeln Orientierung - doch es verändert sich. Eine Studie zeigt nun, dass die Pole deutlich schneller ihre Polarität wechseln können als gedacht. Von Gabor Paal.
>> Mehr lesen

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TCV-Villmar

Erstellt mit 1&1 MyWebsite.